Discussion:
Open Source Appserver (inkl. EJB)
(zu alt für eine Antwort)
Chris Seidel
2009-11-11 20:05:03 UTC
Permalink
Hallo,

was meint ihr, welchen OS Appserver sollte man sich n=E4her anschauen in=
=

Bezug auf derzeitige und k=FCnftige Verbreitung?

Die Liste ist ja eigentlich nicht lang!?

JBoss
Glassfish
Geronimo (Websphere Community)

Im Moment tendiere ich klar zu JBoss, obwohl ich Glassfish lieber n=E4hm=
e ;)

Danke
Michael Justin
2009-11-12 08:07:38 UTC
Permalink
Post by Chris Seidel
Hallo,
was meint ihr, welchen OS Appserver sollte man sich näher anschauen in
Bezug auf derzeitige und künftige Verbreitung?
Die Liste ist ja eigentlich nicht lang!?
JBoss
Glassfish
Geronimo (Websphere Community)
Im Moment tendiere ich klar zu JBoss, obwohl ich Glassfish lieber nähme ;)
JBoss ist sicher der aktuell verbreitetste aber GlassFish (vor allem
über NetBeans) ist ideal für den Einstieg in EJB 3.1, das ja einige
Vereinfachungen bietet (z.B. EJBs in Webapplikationen). Für GlassFish
gibt es auch kein Maven Cargo Plugin. Dafür enthält GlassFish mit OpenMQ
eine sehr weit ausgereifte JMS Messaging Lösung, eine komfortable
Administrationskonsole, und ist in der aktuellen Preview Version schon
sehr stabil. Auch die Referenzimplementierung von Java EE6 basiert auf
GlassFish. Fazit: ich arbeite auch mit beiden :)

Viele Grüße,
--
Michael Justin
SCJP, SCJA
betasoft - Software for Delphi™ and for the Java™ platform
http://www.mikejustin.com - http://www.betabeans.de
Daniel Urban
2009-11-12 10:10:26 UTC
Permalink
"Michael Justin"
Auch die Referenzimplementierung von Java EE6 basiert auf GlassFish.
Fazit: ich arbeite auch mit beiden :)
Glassfish ist doch die Referenzimplementierung eines Applicationservers von
Sun, oder? Demzufolge basieren fast alle Implemtierung auf Glassfish, also
auch JBoss und Co, oder?

Gruß,

Daniel
Michael Rauscher
2009-11-12 10:14:16 UTC
Permalink
Post by Daniel Urban
"Michael Justin"
Auch die Referenzimplementierung von Java EE6 basiert auf GlassFish.
Fazit: ich arbeite auch mit beiden :)
Glassfish ist doch die Referenzimplementierung eines Applicationservers
von Sun, oder?
Ja.
Post by Daniel Urban
Demzufolge basieren fast alle Implemtierung auf
Glassfish, also auch JBoss und Co, oder?
Nein.

Gruß
Michael
Peter Taucher
2009-11-12 08:25:11 UTC
Permalink
Hallo Chris,
was meint ihr, welchen OS Appserver sollte man sich näher anschauen in  
Bezug auf derzeitige und künftige Verbreitung?
Das scheint mir immer in persönlichen Präferenzen zu enden, da die
meisten die Marktsituation ja nicht objektiv wahrnehmen, sondern aus
den Blickwinkeln ihrer Unternehmen / Abteilungen.

So bin ich selbst in den letzten Jahren bisher nur auf drei
Application Server gestossen, die produktiv in Projekten im Einsatz
waren (IBM Websphere, BEA Weblogic und JBoss). Das alleine schränkt
die Sicht schon stark ein. Für neu anlaufende Projekte würde ich
persönlich im Moment immer auf JBoss setzen, weil ich den bereits gut
kenne (und auch mit dem JBoss Portal ganz zufrieden bin).

Von Glassfish liest man immer wieder, ich bin aber noch in keinem
Projekt drübergestolpert. Vielleicht sollte man sich die
Referenzprojekte der einzelnen Wahlmöglichkeiten anschauen. In welchen
größeren, erfolgreichen Softwareprojekten kommen die Server zum
Einsatz? Ansonsten wird dir evtl. jeder einen ganz anderen Vorschlag
machen (nach eigener Vorliebe).

bye, Peter
Dirk Höpfner
2009-11-14 01:28:03 UTC
Permalink
Post by Chris Seidel
Hallo,
was meint ihr, welchen OS Appserver sollte man sich näher anschauen in
Bezug auf derzeitige und künftige Verbreitung?
Die global Player sind halt WebSphere, JBoss und Oracle und ein paar
weitere. (Schau dazu mal bei www.theserverside.com nach (hängt aber
etwas hinterher).

Bei WebSphere Community Edition hast du ein Sorglospaket,
weil halt alles dabei ist und das ähnlich aussieht, wie der "große"
WebSphere Application Server. ;)
http://www-01.ibm.com/software/webservers/appserv/community/

Bei JBoss gibt es auch eine Menge aus dem Hause.

Bea Weblogic Server solltest auch nicht vergessen. Wo da Oracle seine
Hand drin hat und da Oracle Sun gekauft hat ist es Spannend wie es da
weiter geht.

Geronimo ist eigentlich von der Apache Group, wie auch die Datenbank
Derby, Tomcat usw. Ist freie Software usw.

Mit Glasfish lernst alles von der Picke auf, was der J2EE Standart so
mitbringt, siehe Blueprints und Reference Application.
Editieren von Deskriptoren, Konfigurationen, Codeinjection usw. Den
Ansatz würde ich in der Uni fahren. Und dann Spring erklären. ;)

Welcher in Zukunft, das rennen macht, ist recht spannend. Willst du den
aktuellen Standard, lerne mit der Referenz-Implementierung, denn so wie
die, sollten sich die anderen Server verhalten.
Willst du auf die Industrie setzten, dann JBoss, WebSphere und Bea
Weblogic und teste auf den Plattformen deine Application indem du sie
auf jeden anderen dann installierst. Sowohl auf Windows und auf Linux.

Gruß Dirk
Michael Justin
2009-11-14 08:27:59 UTC
Permalink
Post by Dirk Höpfner
Bei WebSphere Community Edition hast du ein Sorglospaket,
weil halt alles dabei ist und das ähnlich aussieht, wie der "große"
WebSphere Application Server. ;)
http://www-01.ibm.com/software/webservers/appserv/community/
Wobei dann unter der Haube einfach ein Apache Geronimo - OpenEJB,
Tomcat/Jetty, ActiveMQ) arbeitet :) - der echte WebSphere AS ist
vermutlich 'etwas' komplexer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Apache_Geronimo
Post by Dirk Höpfner
Mit Glasfish lernst alles von der Picke auf, was der J2EE Standart so
mitbringt, siehe Blueprints und Reference Application.
Schön am GlassFish ist auch, dass (z.B. in NetBeans) geänderte Java
Server Pages / JSF sofort ohne neues Deployment der gesamten Anwendung
getestet werden können.


Viele Grüße,
--
Michael Justin
SCJP, SCJA
betasoft - Software for Delphi™ and for the Java™ platform
http://www.mikejustin.com - http://www.betabeans.de
Daniel Urban
2009-11-14 09:48:32 UTC
Permalink
"Dirk Höpfner"
[...]
Post by Dirk Höpfner
Geronimo ist eigentlich von der Apache Group, wie auch die Datenbank
Derby, Tomcat usw. Ist freie Software usw.
Tomcat war doch auch eine Referenzimplementierung von Sun, oder? Er wurde
natürlich weiterentwicklt und hat wohl kaum noch etwas mit der
ursprünglichen Rferenzimplementierung gemeinsam.

[...]
Post by Dirk Höpfner
Mit Glasfish lernst alles von der Picke auf, was der J2EE Standart so
mitbringt, siehe Blueprints und Reference Application.
Editieren von Deskriptoren, Konfigurationen, Codeinjection usw.
Ist das so? Ich hatte bei den Referenzimplementierung immer den Eindruck,
dass nur das Minimalset der Spezifikation umgesetzt wurde. Zuletzt hatte ich
die Erfahrung bei JAX-WS gemacht.

[...]
Post by Dirk Höpfner
Willst du auf die Industrie setzten, dann JBoss, WebSphere und Bea
Weblogic und teste auf den Plattformen deine Application indem du sie auf
jeden anderen dann installierst.
Dem Satz mangelt es wohl an Grammatik.

Was meinst Du mit auf die Industrie setzen? Soll der Hobby-Programmierer die
anderen Applicationserver verwenden und der professionelle Programmierer
JBoss un Co? Ich vermute mal, dass diese Entscheidung zu einem guten teil
sowieso nicht beim Programmierer, sonder beim Kunden liegt. Eine
Entscheidung ergibt sich dann aus ganz anderen Beweggründen.

Gruß,

Daniel
Dirk Höpfner
2009-11-14 10:30:02 UTC
Permalink
Hi Daniel,
Post by Daniel Urban
"Dirk Höpfner"
[...]
Post by Dirk Höpfner
Geronimo ist eigentlich von der Apache Group, wie auch die Datenbank
Derby, Tomcat usw. Ist freie Software usw.
Tomcat war doch auch eine Referenzimplementierung von Sun, oder? Er
wurde natürlich weiterentwicklt und hat wohl kaum noch etwas mit der
ursprünglichen Rferenzimplementierung gemeinsam.
Stimmt, kam mal von Sun. Die Apche Leute hatte vorher das jServ.
Sun hat sein Referenz-Implementierung der Apache Group gegeben. Aus
beiden wurde dann die erste Version von Apache Tomcat.
Post by Daniel Urban
[...]
Post by Dirk Höpfner
Mit Glasfish lernst alles von der Picke auf, was der J2EE Standart so
mitbringt, siehe Blueprints und Reference Application.
Editieren von Deskriptoren, Konfigurationen, Codeinjection usw.
Ist das so? Ich hatte bei den Referenzimplementierung immer den
Eindruck, dass nur das Minimalset der Spezifikation umgesetzt wurde.
Zuletzt hatte ich die Erfahrung bei JAX-WS gemacht.
Reicht das denn nicht um das minimale gemeinsame Set zu bekommen, was
den Standard beschreibt und auf allen Plattformen läuft?
Web Services sind wirklich ein Problem, da sich schnell viel tut.
Ich denke, da sollte man unterscheiden, wie das Installieren und die
Laufzeitumgebung läut und dann welche APIs da realisiert sind.
Das schöne ist es doch, das es auch da möglich ist, die API von anderen
zu verwenden.
Post by Daniel Urban
[...]
Post by Dirk Höpfner
Willst du auf die Industrie setzten, dann JBoss, WebSphere und Bea
Weblogic und teste auf den Plattformen deine Application indem du sie
auf jeden anderen dann installierst.
Dem Satz mangelt es wohl an Grammatik.
Jupp, Legasternie ist mein Problem. Bin froh das ich hie und da mal
vollständige Sätze hin bekomme. Dank Computer. ;)
Post by Daniel Urban
Was meinst Du mit auf die Industrie setzen? Soll der Hobby-Programmierer
die anderen Applicationserver verwenden und der professionelle
Programmierer JBoss un Co? Ich vermute mal, dass diese Entscheidung zu
einem guten teil sowieso nicht beim Programmierer, sonder beim Kunden
liegt. Eine Entscheidung ergibt sich dann aus ganz anderen Beweggründen.
Ich weiß nicht, ob es sich hier um einen Hobby-Programmierer handelt.
Es ist völlig richtig, das die Entscheidung beim Kunden liegt. Dies ist
meine persönliche Meinung, das Entwickler für Projekte auch die anderen
ApplicationServer soweit kennen sollten, das sie für diese auch
entwickeln können und wissen was Proprietär ist und was nicht.

Gruß Dirk
Michael Justin
2009-11-14 12:12:51 UTC
Permalink
Post by Daniel Urban
Ist das so? Ich hatte bei den Referenzimplementierung immer den
Eindruck, dass nur das Minimalset der Spezifikation umgesetzt wurde.
Es ist ja auch gerade der Sinn - keine herstellerspezifischen Gimmicks
einzubauen (die zu Vedor Lock In führen). Stattdessen eine korrekte und
möglichst frühe Umsetzung, die den Weg zu neuen Standards öffnet. EJB
3.1 bringt so viele Vereinfachungen, dass den Entwicklern sehr viel
Arbeit erspart wird, z.B. EJBs direkt in der Web Anwendung
unterzubringen, Singleton Beans, Asynchronous Invocation, cron-ähnliche
Timerkonfiguration, oder die herstellerunabhängige Standardisierung der
JNDI Bezeichner.

http://www.heise.de/developer/artikel/EJB-3-1-817800.html

http://www.theserverside.com/tt/articles/article.tss?l=NewFeaturesinEJB3-1

http://java.dzone.com/articles/ejb-31-%E2%80%93-ejb-new-and-improved-

Auch ein Vergleich der Administrationskonsole von GlassFish (RI) und
z.B. der von JBoss zeigt, dass da mehr investiert wurde als 'nur' die
Spezifikation zu erfüllen. Die läßt fast keine Wünsche offen, über
Resourcenverwaltung bis hin zum Updatemanagement ist alles drin.

Cheers,
--
Michael Justin
SCJP, SCJA
betasoft - Software for Delphi™ and for the Java™ platform
http://www.mikejustin.com - http://www.betabeans.de
Daniel Urban
2009-11-14 13:30:21 UTC
Permalink
"Michael Justin"
Post by Michael Justin
Post by Daniel Urban
Ist das so? Ich hatte bei den Referenzimplementierung immer den Eindruck,
dass nur das Minimalset der Spezifikation umgesetzt wurde.
Es ist ja auch gerade der Sinn - keine herstellerspezifischen Gimmicks
einzubauen (die zu Vedor Lock In führen).
Das ist aber noch etwas anderes. Ich hatte den Eindruck, dass nur die Musts
implementiert wurden und weniger die Shoulds oder Mays.

Gruß,

Daniel
Bernd Eckenfels
2009-11-14 17:04:32 UTC
Permalink
Post by Daniel Urban
Tomcat war doch auch eine Referenzimplementierung von Sun, oder? Er wurde
natürlich weiterentwicklt und hat wohl kaum noch etwas mit der
ursprünglichen Rferenzimplementierung gemeinsam.
Nein, Tomcat ist Java Web Server der ASF.
Post by Daniel Urban
Post by Dirk Höpfner
Mit Glasfish lernst alles von der Picke auf, was der J2EE Standart so
mitbringt, siehe Blueprints und Reference Application.
Editieren von Deskriptoren, Konfigurationen, Codeinjection usw.
Ist das so? Ich hatte bei den Referenzimplementierung immer den Eindruck,
dass nur das Minimalset der Spezifikation umgesetzt wurde. Zuletzt hatte ich
die Erfahrung bei JAX-WS gemacht.
Dies gilt nicht für den Glassfish. Die alte EJB Referenzimplementierung hat
damit nichts mehr zu tun.

Ansonsten: oracle selber vertreibt nur noch Weblogic, sie haben ein paar
module aus Ihrem Appserver herueberportiert. Ob die den noch als kostenlos
Angebot haben weiss ich nicht - ich glaube den OAS gibts nicht mehr.

Gruss
Bernd

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...